Aus den Mitgliedergruppen und Begegnungsstätten

Tagesfahrt nach Meißen: Porzellan und Stadtgeschichte

Eine Tagesreise führte die Mitglieder der Ortsgruppe Mehderitzsch nach Meißen. Eine Reise in diese wunderschöne Stadt lohnt sich immer. Am Vormittag wurden wir durch die Porzellanmanufaktur geführt und waren ganz verblüfft über die Fertigkeiten der Mitarbeiter. Alles echte Handarbeit! Auch die Unterglasurmalerei sowie die Aufglasurmalerei wurde uns bildhaft erläutert. Die Farben wurden für jeden Pinselstrich vor unseren Augen angemischt und aufgetragen. Alle waren sehr fasziniert über die Geschicklichkeit und das große handwerkliche Können der Beschäftigten. Nach der Führung durch die große Ausstellung und die Verkaufsräume, verteilt auf drei Stockwerken, wurde der Hunger aller sehr groß. Im hauseigenen Restaurant wurden wir empfangen und konnten vom Meißner Porzellan unser Mittagessen zu uns nehmen. Anschließend ging es weiter mit Bus und Stadtführerin durch die Innenstadt sowie zum Domplatz mit der Albrechtsburg, den wir über den Panoramaaufzug erreichten. Der Nachmittag klang aus mit Kaffee und Kuchen oder Federweißer und Flammkuchen mit Blick über die Dächer der Stadt bis zur Elbe. Somit ging eine eindrucksvolle Fahrt am Abend zu Ende.

 

Katrin Zieger, Vorsitzende der OG Mehderitzsch

Ein wirklich schönes Erlebnis

...diese Meinung äußerten viele Teilnehmer am Ende der September-Zusammenkunft der Ortsgruppe Torgau-Zentrum der Volkssolidarität. Abseits des allgemeinen Rummels rund um die Bundestagswahl, fand der interessante DIA-Vortrag des bekannten Torgauer Heimatpreisträgers, Gottfried Kohlhase, die Herzen seiner Fans. Mit einer Auswahl seiner schönsten Fotografien aus Flora und Fauna konnten wir seine erfolgreiche Pirsch-Jagd der vergangenen Monate kennenlernen. Anhand der Jahreszeiten wurde die Artenvielfalt in ganz verschiedenen Lebensabschnitten und im Detail sowie deren Besonderheit und Schönheit dargestellt. Natürlich fand auch Meister Bockert, der Elbebiber, seine Würdigung. Aber vielfach wurde auch sichtbar, warum gerade die Melpitzer Wiesen ein florales Kleinod unserer Region sind und den Schutz aller bedarf. Ja, auf den Wiesen tanzen wirklich Kraniche – mit großem Charme und erstaunlicher Grazie! Was für eine große fachliche Kenntnis, aber auch viel Ausdauer und manchmal auch etwas Glück, muss man haben, um einen solch großen Fundus an Bildmaterial zu erarbeiten? Dafür herzlichen Dank, Gottfried Kohlhase!

Sicherlich werden auch weitere Ortsgruppen Gefallen an seinem Vortrag finden.

 

Peter Deutrich, Vorsitzender OG Torgau-Zentrum

Immer was los in der BG Nordwest

Im August fand in der Begegnungsstätte Nordwest der Volkssolidarität Torgau eine Lesung unter dem Motto "Märchen auf sächsisch“ statt. Gudrun Blume zauberte allen Gästen ein Lächeln ins Gesicht. Es war ein toller Nachmittag. Wir sagen ganz herzlich Danke dafür.

 

„Steh rum - schmeiß weg“ ist der Titel unseres lustigen Würfelspiels, welches unseren Gästen so viel Spaß und Freude bereitete, wie schon lange nicht mehr. Das Objekt der Begierde, ein Rucksack, ging nach mindestens 20 Besitzer-wechseln dann doch an Karin Balzereit. Es war ein so lustiger und schöner Nachmittag, den wir gewiss bald wiederholen werden.

 

Interessante Veranstaltungen im September:

Am 14. September sorgt die Kita „Lindenkids“ aus Welsau mit Bewegungsliedern für Spiel und Spaß für alle.

Ein Grillnachmittag steht am 21. September auf dem Programm.

Am 30. September statten wir der Druckerei in Beckwitz einen Besuch ab.

Alle Veranstaltungen beginnen um 14 Uhr in der BG Nordwest, Platz der Freundschaft 6 in Torgau.

Wir bitten um telefonische Anmeldung unter 03421 - 778416!

Sommerfest der Ortsgruppe Torgau 15

Unter dem Motto „Wiedersehen mit Freunden“ trafen sich ca. 75 Mitglieder der OG 15 der Volkssolidarität Torgau zum Sommerfest in Wildenhain. Nach der langen Corona-Auszeit freuten sich alle ganz besonders auf ein paar unterhaltsame Stunden. Nach der Begrüßung durch die Ortsgruppenvorsitzende folgten Auszeichnungen für die 50-jährige Mitgliedschaft in der Volkssolidarität von Lotti Oertelt sowie für Heike Jenisch für ihre aktive Arbeit als Alltagsbegleiterin.

Im Anschluss an das gemeinsame Kaffeetrinken bekamen alle die Gelegenheit, heimische Produkte, wie frische Eier, hausschlachtene Wurst sowie leckeren Eierlikör käuflich zu erwerben. Bei unterhaltsamer Musik verging die Zeit wie im Flug. Als kleine Überraschung bekam jeder noch eine Packung frische Eier von der OG geschenkt. Nach einem sehr schmackhaften Abendessen ging es zurück nach Torgau. Ein Dankeschön geht an Frau Blüthgen und ihr Team für die ausgezeichnete Bewirtung sowie an Herrn Blüthgen für die musikalische Unterhaltung und natürlich an unsere Busfahrer Sandro und Oli.

 

Andrea Klage, Ortsgruppenvorsitzende

Kremserfahrt der Ortsgruppe Belgern

Für 20 Mitglieder der Ortsgruppe Belgern der Volkssolidarität Torgau, ging es

am 9. August mit dem Kremser von Belgern nach Taura und wieder zurück.

Bei schönstem Wetter erfreuten sich alle an der saftig grünen Natur. In Taura verweilte man im Eiscafé „Zum kleinen Pony“ zum gemütlichen Kaffeetrinken inkl. Eisbecher. Frau Schneider und Frau Papke, aus dem Vorstand der Ortsgruppe, wollten nach der langen Corona-Pause des Vereinslebens, etwas Besonderes organisieren. Der Ausflug konnte zudem ohne Zusatzkosten für alle Mitglieder erfolgen.

Es riecht nach Sommer - Sommerfest der OG Torgau I

Nach längerer Pause des aktiven Vereinslebens, trafen wir uns am 5. August nun endlich im wunderschönen Garten des Seniorenheimes zum Sommerfest. Festlich gedeckte Tische luden zum Verweilen ein. Kaffee und Kuchen wurde gereicht und man fand Zeit für gute Gespräche. Unser Dietmar Obst umrahmte die Veranstaltung mit flotten Tönen. Alle fühlten sich in der großen Gemeinschaft wohl. Gegen Abend warfen unsere Grillmeister Guido und Dirk den Grill an und brutzelten leckere Würstchen. Es schmeckte allen vortrefflich. Informationen über die neuesten Dinge in unserem Verband wurden verkündet, denn keiner soll sagen: Davon wusste ich nichts! Herzlich Danke, sagen wir an alle Helfer, die für die Vor- und Nachbereitung dieser Veranstaltung zuständig waren.

Wir hoffen alle sehr, dass wir unsere Treffen nun endlich wieder sorgenfrei durchführen können.

 

Karin Georg, Vorsitzende der OG Torgau I

Grillnachmittag der BG Lassallestraße

Am 28. Juli veranstaltete die Begegnungsstätte „Lassallestraße“ ein Grillfest in der Gartenanlage Nitzsche-Stiftung. In gemütlicher Runde ließ sich die Frauenrunde Kaffee und Kuchen sowie Bratwurst mit Kartoffelsalat schmecken.

Bei einem Glas Bowle wurde gemeinsam auf den schönen Nachmittag angestoßen. Genau dieses gesellige Beisammensein haben alle sehr vermisst. Solche Augenblicke werden in vollen Zügen genossen.
 

Andrea Klage, Leiterin der BG Lassallestraße

Sommerfest der BG Nordwest

Nachdem die Begegnungsstätte, Corona bedingt, für lange Zeit geschlossen bleiben musste, konnte am 14. Juli ein Sommerfest gefeiert werden. Bei schönem Wetter nahmen alle Gäste im Innenhof Platz und konnten sich Kaffee, Kuchen, Bowle sowie eisgekühlte Getränke schmecken lassen. Danach wurde es lustig: Schätz- und Quizfragen mussten gelöst und der Stuhltanz absolviert werden. Zielwerfen sowie andere lustige Aktivitäten wurden von den Gästen mit viel Freude ausgeführt. Musikalisch begleitet wurde unser Nachmittag durch Jens Hartmann. Nette Gespräche und gemütliches Beisammensein fanden, bei einem kleinen Snack am Abend, einen schönen Ausklang.

Elke Bartels, Leiterin der BG Nordwest

„Das Leben hat uns wieder“

Wir mussten in den letzten Monaten unser Leben völlig neu ordnen. Viele Dinge, die für uns zur geliebten Gewohnheit wurden, fielen mit Corona schlagartig weg. Nun hoffen wir, dass wieder Ordnung und Normalität in unseren Alltag einzieht.

 

Die Ortsgruppe I der Volkssolidarität Torgau hat den Veranstaltungsplan für die nächsten Monate neugestaltet. Wir wollen mit neuem Elan in die Ortsgruppenarbeit starten. Im Juli luden wir unserer Geburtstagskinder 80plus in den Torgauer Brauhof ein. Zahlreiche Mitglieder nutzten die Gelegenheit, um endlich wieder ihre Freunde zu treffen.

Ein kleines Programm, gestaltet von Larissa, Micha und Mario, führte uns „mit dem Schiff durch verschiedene Länder“. Es wurde gesungen und gelacht und Erläuterungen zu den bereisten Ländern gab es obendrauf. Wir waren alle mit Eifer dabei.

Bei leckerem Kuchen wurden Neuigkeiten ausgetauscht und immer wieder hieß es .."hoffentlich können wir unser Leben nun wieder genießen". Verlorene Zeit im Leben, kann man leider nicht aufholen. Wir appellieren an alle, Rücksicht auf andere zu nehmen und genießen das „Heute, Hier und Jetzt“ in Gemeinschaft.

Die nächste große Veranstaltung der Ortsgruppe I findet am 5. August um 14.30 Uhr im Garten des Seniorenheimes der Volkssolidarität statt.

 

Bleiben Sie alle gesund. Wir freuen uns auf das Wiedersehen.

Karin Georg, Vorsitzende der Ortsgruppe 1 der Volkssolidarität Torgau

Mit der Barkasse auf dem Cospudener See

Am 24. Juli unternahm die Ortsgruppe 9 der Volkssolidarität Torgau eine Busfahrt nach Markkleeberg an den Cospudener See. Der Busfahrer war sehr nett und hilfsbereit, das Wetter hat gepasst und die Getränke im Bus gekühlt. Am Cospudener See hatten wir genügend Zeit zum Erkunden der Umgebung sowie zur Entspannung. Pünktlich um 14 Uhr begann unsere Rundfahrt mit der Barkasse (ein Schiff). Bei Kaffee und Kuchen berichtete der Käpitän viel Interessantes über den See. Auf dem stand einst die Stadt Cospuden, die im Rahmen der Kohle und als stillgelegter Tagebau ca. 1995 geflutet wurde. Viele Freizeitmöglichkeiten locken Besucher von überall an - Tretboote, Tauchmöglichkeiten, Katamarane sowie ein Fahrradverleih u.v.m. Dieses hervorragende Ambiente lädt zur ganztägigen Erholung ein. Gegen 17.30 Uhr ging unsere Reise wieder zurück nach Torgau.

 

Monika Leschke, Ortsgruppe 9 der Volkssolidarität Torgau

Die Begegnungsstätte Nordwest im Eilenburger Tierpark

Einen wirklich schönen Nachmittag verbrachten die Gäste der Begegnungsstätte Nordwest der Volkssolidarität Torgau am 6. Juli im Tierpark Eilenburg.

 

Nach dem Mittag ging es gemeinsam mit dem Zug nach Eilenburg. Bereits der Weg durch den schönen Stadtpark, hin zum Tierpark, war sehr ansprechend.

„Klein, aber fein ..“ - das ist das Motto des Eilenburger Tierparkes mit ca. 300 Tieren. Neben einer Affen-Freianlage mit Hutaffen, gibt es Strauße, verschiedene Vogelarten, Kängurus, Schweine und Ziegen, Dammwild, Alpakas, einen Luchs und viele andere Tiere zu beobachten oder gar zu streicheln. Highlight ist das „Tropicana“ mit Boa, Vogelspinne und Riesenstabschrecke u.v.m. Vor der Rücktour gab es für alle eine Stärkung bei Kaffee, Kuchen oder Würstchen und kalten Getränken.

 

Elke Bartels, Leiterin der BG Nordwest

Forellen für die OG Beckwitz

Pünktlich zu Beginn des meteorologischen Sommers, strahlte die Sonne mit den Mitgliedern der Ortsgruppe Beckwitz um die Wette, als am Nachmittag des 1. Juni die frisch aus dem Rauch gekommenen Forellen in Empfang genommen wurden.

Gottfried Uhlmann und Stefan Knorr übernahmen die hohe Kunst des Räucherhandwerks.

Am darauffolgenden Tag wurden die lecker duftenden und goldgelb geräucherter Forellen von Renate Sachse, Renate Andreas und Heidi Knorr zu den Mitgliedern nach Hause gebracht. Wir hoffen, es hat auch jedem geschmeckt.

 

Heidi Knorr, Vorsitzende OG Beckwitz

Pfingstgrüße der OG Audenhain

An Pfingsten überreichte der Vorstand der Ortsgruppe der Volkssolidarität in Audenhain, jedem Mitglied einen Blumengruß an der Haustür oder direkt am Gartenzaun. Wo es möglich war wurde auch ein kleines Gespräch geführt. Alle sehnen sich nach gemeinsamen Aktivitäten. Die Ortsgruppe versucht stets Kontakt zu den einzelnen Mitgliedern zuhalten. Jedes Mitglied erhält zum Geburtstag ein kleines Geschenk, was persönlich überbracht wird. Die geltenden Corona-Bestimmungen werden dabei natürlich berücksichtigt.
 

Marlies Kötting, Vorsitzende OG Audenhain

Männertags-Aktion der Ortsgruppe 15

 

Anlässlich des diesjährigen Männertages ließ sich der Vorstand der Ortsgruppe 15 eine kleine Überraschung für alle männlichen OG-Mitglieder einfallen. Corona-konform wurden so 57 Überraschungspräsente über die Ortsgruppenverantwortlichen verteilt.

Die Freude war bei allen groß.

 

Andrea Klage, Ortsgruppe TG 15

Ostergrüße aus Torgau Nord und Kreischau

An Ostern ließen sich viele unserer Ortsgruppen etwas für ihre Mitglieder einfallen. In der Ortsgruppe Torgau Nord gab es einen Osterbrief samt Schokohasen und die Ortsgruppe Kreischau verteilte selbstgenähten Küken und andere Leckereien. Das Miteinander-Füreinander ist auch in Corona-Zeiten allen ein Herzensanliegen.

Blumige Ostergrüße der Ortsgruppe Torgau 1

„Wir wünschen all unseren Mitgliedern und Freunden der Volkssolidarität, von ganzem Herzen, ein schönes Osterfest!“

 

In einer schwierigen Zeit kommt es besonders darauf an, zusammen zu stehen, Solidarität zu üben, gleiche Werte zu vertiefen und Kräfte zu bündeln. Wir hoffen und wünschen uns so sehr, dass wir diese Belastungsprobe gut überstehen und bald wieder nutzbringend unsere Zeit verbringen. ZEIT ist im Alter sehr begrenzt und deshalb wünschen wir uns Normalität zurück. Unsere schönen Treffen können leider nicht stattfinden, aber wir sind in Gedanken bei unseren Mitgliedern.

Oft telefonieren wir miteinander und halten so den Kontakt aufrecht.

Zum Osterfest überbringen wir unseren 220 Mitgliedern einen kleinen Blumengruß, der an der Haustür - mit Abstand - übergeben wird. Zudem wünschen wir allen Mitgliedern vor allem Gesundheit, viel Kraft und Optimismus für eine schönere gemeinsame Zeit. Wir hoffen alle sehr, dass wir bald wieder gesellige Unternehmungen erleben können.

Ein herzliches Dankeschön geht an Torsten Funke vom Blumenhaus Schubert, der die Blumenlieferung persönlich überbracht hat.

 

Karin Georg, Vorsitzende der OG Torgau 1

Schmetterlinge für Senior*innen aus Mehderitzsch

Gemeinsam mit Frau Augustin, der Leiterin der ASB KITA „Elbhasen“ in Mehderitzsch, hat der Vorstand der Ortsgruppe der Volkssolidarität Mehderitzsch eine schöne Idee umgesetzt, um Senior*innen Freude zu bereiten. Die Kinder aus der Igel- und Hasengruppe haben in mühevoller Kleinarbeit gebastelt und gemalt. Unter der Anleitung der beiden Gruppenerzieherinnen sind 53 einzigartige, liebevoll gestaltete Schmetterlinge entstanden. Schmetterlinge gelten als Symbol der Auferstehung, weil sie mehrere Wochen in scheinbar leblosen Zustand verbringen, bevor sie ganz anders wieder neu erscheinen.

 

Diese Symbolik spiegelt die derzeitige nun schon über Monate andauernde Isolation dar. Die Menschen sind isoliert von Begegnungen, von Gesprächen, von geselligen Nachmittagen, von Frohsinn und gemeinsamen Erlebnissen.

Die Schmetterlinge der Kinder fliegen nun in die Häuser, sollen Freude und Hoffnung, aber auch Kraft und Zuversicht in die Haushalte unserer Senior*innen und Mitglieder*innen der Volkssolidarität bringen.

Besonderer Dank gilt den Kindern und Erzieher*innen der ASB KITA „Elbhasen“.

Auch unseren Mitgliedern wünschen wir ein frohes Osterfest und hoffen inständig, dass wir uns alle bald wiedersehen können.

 

Der Vorstand der Ortsgruppe der Volkssolidarität Mehderitzsch.

Süße Frauentagsgrüße der Ortsgruppe Kreischau

 

Den nebenstehenden Brief sowie eine kleine Tafel Schokolade haben die Mitglieder der Ortsgruppe Kreischau Anfang März, als kleine Aufmerksamkeit anlässlich des Frauentages erhalten.

 

Auch in Corona-Zeiten, halten unsere Ortgruppenvorsitzenden den Kontakt zu den Mitgliedern der Volkssolidarität aufrecht.

 

Freude schenken

In der jetzigen angespannten Corona-Pandemie freuen sich unsere Mitglieder besonders über kleine Aufmerksamkeiten.

Die Kinder und Erzieher der Kita Kinderland aus Beckwitz waren deshalb von der spontanen Idee, für jedes Mitglied unserer Ortsgruppe ein Bild zu malen, sehr angetan. Auf Grund der geltenden Hygienevorschriften, wurden die mit lieben Wünschen versehenen kleinen Kunstwerke, Anfang Februar bei strahlender Wintersonne in den Briefkästen unserer Mitglieder verteilt. Die Überraschung ist allen Beteiligten sehr gelungen.

"Miteinander-Füreinander": auch die kleinen Gesten sind ein wichtiger Bestandteil für das harmonische Zusammenleben von Jung und Alt.

Heidi Knorr, Vorsitzende der OG Beckwitz

Ehrung langjähriger Mitglieder - Ortsgruppe Torgau I

Anlässlich des 75. Jahrestages der Volkssolidarität und der Corona bedingten Absage der Festveranstaltung in Torgau, überlegte sich der Vorstand der Ortsgruppe Torgau I eine Alternative zur Ehrung langjähriger Mitglieder. Viele von ihnen begleiten den Verein schon Jahrzehnte und haben Anteil an dem Erreichten. Der Ortsgruppenvorstand packte Urkunden und Blumengrüße zusammen und klingelten Anfang November an den Türen der Mitglieder. Alle Mitglieder, die bereits seit 50 oder 30 Jahren dem Verein die Treue halten, wurden überrascht. Mit dieser netten Geste konnte wenigstens ein Lächeln in die Gesichter der Ausgezeichneten gezaubert werden.

Täglich beweisen unsere 300 Ehrenamtlichen, dass auf sie Verlass ist.

Die Ortsgruppe Torgau I wünscht allen Mitgliedern weiterhin viel Gesundheit.

Warum in die Ferne schweifen

Mitte Oktober unternahmen 24 Mitglieder der Ortsgruppe Beckwitz zusammen mit Herrn Kohlhase vom NABU e. V. einen wunderschönen, virtuellen Spaziergang durch die Jahreszeiten am Großen Teich und den Melpitzer Wiesen. Dabei kamen nicht nur Naturliebhaber auf ihre Kosten. Durch die sorgfältig ausgewählte Bilddokumentation zeigte Herr Kohlhase, wie schön und zugleich sensibel unsere nähere Umgebung ist. Im Herbst, beeindrucken ganz besonders die riesigen Schwärme der Grau- und Saatgänse, aber auch die, Ufer nah auf einen Fang wartenden, räuberischen Kormorane. Am Ende dieses schönen Nachmittages gab es noch selbstgemachte Tomaten- und Kürbissuppe sowie Leckeres vom Grill.

"MITEINANDER-FÜREINANDER" - in Zeiten der Corona-Pandemie ist es wichtig, jede kleine Chance für gemeinsame Unternehmungen zu nutzen, wenn es die jeweils geltenden Bestimmungen erlauben.

 

Ein Beitrag von Heidi Knorr, Vorsitzende der OG Beckwitz

Besuch des Kürbisdomizils in Zwethau

75 Jahre Volkssolidarität und 30 Jahre Deutsche Einheit - zwei besondere Jubiläen für einen besonderen Nachmittag. Die Ortsgruppe Großtreben sowie Mitglieder aus Kreischau und Beilrode unternahmen gemeinsam am 7. Oktober eine kleine Reise ins Kürbisdomizil nach Zwethau. Für die eigene Herbstdekoration und zum Ausprobieren leckerer Kürbisgerichte konnte man Kürbisse verschiedenster Art erwerben. Nach einer gemütlichen Kaffeerunde erklärte Frau Schmidt in den Räumlichkeiten der „Kürbismuseen“ die vielen tollen Ausstellungsstücke verschiedener Kontinente. Ihre große Leidenschaft, rund um den Kürbis, brachte sie eindeutig zum Ausdruck.

Herzlichen Dank an das Team des Kürbisdomizils.

Ausflug ins Postverteilzentrum Torgau

Einen interessanten Nachmittag erlebten die Senioren der Begegnungsstätte Torgau Nordwest am 13. Oktober, im neu erbauten Postverteilzentrum in Torgau, ein Zustellstützpunkt mit Leitungsfunktion. Frau Fiebig, die Qualitätsmanagerin, führte die Teilnehmer durch die hochmodernen Büros, Aufenthaltsräume und Hallen. Sie erklärte auf sehr interessante und verständliche Weise den Weg der Briefe und Pakete vom Absender zum Empfänger.

Dafür herzlichen Dank. Anschließend ging es zurück in die Begegnungsstätte, wo nach einer fröhlichen Runde mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen der Kurzausflug endete.

75 Jahre Volkssolidarität - Eine besonder Idee der OG Dahlen

Der Volkssolidarität Regionalverband Torgau-Oschatz e.V. betreibt seit 2008 auch eine Begegnungsstätte in Dahlen. Auf Grund der Corona-Pandemie konnten in diesem Jahr viele Aktivitäten nicht stattfinden. Im Juli starteten dann endlich wieder die regelmäßigen Treffen, unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften.

Unter Leitung der Ortsgruppenvorsitzenden Christina Willems überlegte man sich, anlässlich des 75. Jahrestages der Volkssolidarität, etwas Besonderes.

Aus Knöpfen in allen Farben gestaltete man ein Schaufensterbild für die Begegnungsstätte. In kleinen Gruppen wurde Woche für Woche an dem Projekt gearbeitet, gemeinsam sortiert und alles mit Stecknadeln fixiert. Anfang Oktober wurde das „Schaufensterbild“ u.a. mit dem Schriftzug „MITEINDER – FÜREINANDER“ ausgestellt. Im kleinen Kreis würdigten die Mitglieder aus Dahlen den 75. Jahrestag der Volkssolidarität.

75 Jahre Volkssolidarität - Feier zum Jahrestag in Langenreichenbach

Anfang Oktober trafen sich die Mitglieder aus Langenreichenbach und Klitzschen zu einer kleinen Feierstunde. 75 Jahre Volkssolidarität - das muss gefeiert werden. Neben dem Ortsvorsteher Herrn Bölke waren auch Karin Georg, Vorsitzende der Volkssolidarität und der Geschäftsführer Josef Tremmel, anwesend. Mit wertschätzenden Worten dankten alle drei dem Ortsgruppenvorstand für die engagierte Arbeit vor Ort.

 

In einer kleinen Ausstellung, unter dem Motto "75 Jahre Volkssolidarität: Gemeinsam statt Einsam - MITEINANDER - FÜREINANDER", wurde das Wirken sowie die vielen Aktivitäten der Ortsgruppe bildhaft präsentiert.

Eine tolle Überraschung war der Auftritt der Rad-Artistik-Gruppe "Die Cornellis".

Besuch des Reptilienzoos in Döbrichau

Am 6. Oktober unternahm eine kleine Gruppe tierlieber Senioren aus der Begegnungsstätte Nordwest einen Ausflug in den Reptilienzoo nach Döbrichau. Zu sehen gab es Kapuzieneräffchen, Riesenschildkröten, Alligatoren, Kaimane, Hasen, Ziegen, Schlangen, Straußen u.v.m.

In einer kleinen Führung mit anschließender Fütterung erfuhren die Teilnehmer, wieviele Tiere vor Ort untergebracht sind, woher sie ursprünglich kommen und wie alt sie sind. Ein einmaliges Erlebnis war die Streicheleinheit für einen Aligator und mehrere Schlangen. Allen Teilnehmern hat es sehr gut gefallen.

Der kleine "Zoo" ist wirklich einen Besuch wert.

Jubiläumsfahrt nach Altenburg

Anlässlich des Vereinsjubiläums „75 Jahre Volkssolidarität“, organisierte der Regionalverband am 20. August eine Jubiläumsfahrt nach Altenburg.

Ein „Dankeschön“ für das langjährige Engagement aller Ortsgruppenvorsitzenden. Unter Einhaltung der Hygieneregelungen ging es mit dem Bus nach Altenburg wo man im Restaurant des „Hotels am Rossplan“ mit einem deftigen Mutzbraten begrüßt wurde. Im Anschluss begleiteten zwei „Altenburger Herzdamen“ unsere Reisegruppe bei einer amüsanten Stadtführung durch die historische Altstadt ausgehend vom Altenburger Hauptmarkt vorbei am Renaissance-Rathaus und dem Altenburger Spielkartenladen. Altenburger Ziegenkäse und Leckereien aus der Altenburger Destillerie wurden verkostet und im historischen Friseursalon unternahm man eine kleine Reise in die Vergangenheit des Frisör-Handwerkes. Am Ende des gelungenen Tagesausfluges stand für alle fest, Altenburg ist eine Reise wert.

Die Mitgliedergruppe 10/11 berichtet: erste Tagesfahrt nach Corona-Lockerungen

Reiselustige hatten es während der strengen Corona-Beschränkungen ebenfalls nicht leicht. Nach langer Wartezeit sind Reisebusreisen seit Anfang Juni in Sachsen wieder möglich.  So konnte am 15. Juli die Tagesfahrt „Sächsische Schweiz erleben“ aus dem Reiseangebot der Volkssolidarität tatsächlich stattfinden. Ein Lichtblick nach den vielen Monaten der Kontaktlosigkeit. Auch einige Mitglieder der Ortsgruppe 10/11 hatten die Fahrt gebucht und einen sehr schönen Tag verlebt. Zu den Ausflugshighlights gehörten der Lichtenhainer Wasserfall und der Besuch der Bastei. Der zeitliche Ablauf war bestens geplant, so dass genügend Zeit für Unterhaltungen und private Gespräche blieb.

Die Teilnehmer bedanken sich auf diesem Weg, noch einmal bei Andrea Klage, Leiterin der Begegnungsstätte Lassallestraße, für die informative Reisebegleitung und gute Versorgung während der Fahrt.

Die Präventionsbeauftragte der Stadt Torgau stellte sich vor

Am Mittwoch, dem 15. Juli hatte die Begegnungsstätte Nordwest der Volkssolidarität Torgau zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Auf Grund der geltenden Corona-Bestimmungen musste die Teilnehmerzahl leider begrenzt werden. Stefanie Kasubke, Präventionsbeauftragte für Torgau Nordwest, und Volker Pfitzner vom Weißen Ring, berichteten von ihrer täglichen Arbeit.  

Im Anschluss stellten sich beide den zahlreichen Fragen unserer SeniorInnen. Volker Pfitzner gab zudem noch praktische Tipps zum Schutz vor Haustürgeschäften und Wohnungseinbrüchen.

Das Staunen war groß, als Herr Pfitzner am praktischen Beispiel zeigte, wie schnell man Opfer eines Taschendiebstahls werden kann.

Auf Grund des großen Interesses werden weitere Termine folgen.

Mitglieder der Ortsgruppe 19 / Welsau unterwegs in Torgau

Am 12. Juni unternahmen einige Mitglieder der Ortsgruppe 19 einen Ausflug mit dem Stadtbus in die Torgauer Innenstadt.

Im neueröffneten „Katharina-Café“ ließ man sich Kaffee, Kuchen und/oder Torte gut schmecken. Anschließend wurde gemeinsam die Torgauer Innenstadt erkundet. Auf Grund der zuvor geltenden Kontaktbeschränkungen war dies, nach langer Zeit, eine gelungene Abwechslung für unsere Mitglieder. Natürlich gab es auch einiges Neues in der Stadt zu entdecken. Ein Abstecher zum Eiscafé auf dem Torgauer Markt rundete den schönen Ausflug ab.

"Flower-Power" in der Begegnungsstätte Nordwest

Am Mittwoch, dem 19. Februar 2020 begrüßten die Mitarbeiter der Begegnungsstätte Torgau Nordwest - Frau Winkler, Frau Bartels und Frau Bödler - alle Faschingsgäste mit einem kräftigen "Helau". Zahlreiche Gäste in wirklich tollen Kostümen überraschten das Team an diesem Nachmittag unter dem Motto „Flower-Power - Die wilden 60er Jahre“.

Nach dem Kaffeetrinken wurden mit großem Beifall „Die Jacob Sisters" begrüßt.
„Rosi, Evi und Hanni samt ihrer Pudel“ rissen die Gäste förmlich von ihren Stühlen. Gegen Ende der Veranstaltung wurde noch das beste Kostüm prämiert.

Nach einem deftigen Abendessen, umrahmt durch die Akkordeonklänge von Mario Kraft, traten die Gäste mit vielen lobenden Worten und lachenden Gesichtern den Heimweg an. Alles in allem war es wieder eine rundum gelungene Veranstaltung.

Russische Folklore in Mehderitzsch

Im Gasthof „Zur Quelle“ in Mehderitzsch warteten am 17. Februar Kaffee und leckerer Kuchen auf die Mitglieder der Mitgliedergruppe Mehderitzsch.  Die meisten haben sich lange nicht gesehen und es gab viel zu plaudern, fast jeder Platz war besetzt. Larissa Koliber mit Familie und Freunden hatte uns schon einige Male besucht und tolle Programme

z. B. zu Weihnachten gezeigt.

Alle waren sehr gespannt, denn „Russische Folklore“ stand auf der Agenda. In tollen Kostümen und traditionellem Kopfschmuck betraten die Frauen und Männer den Gastraum. Über eine Stunde wurden bekannte russische sowie auch einige deutsche Volkslieder präsentiert. Viele SeniorenInnen fühlten sich animiert mitzusingen oder schunkelten mit. Es war ein sehr fröhlicher Auftakt ins neue Jahr, bei dem alle sehr viel Freude und Spaß hatten.

Danach gab es noch umfangreiche Ausblicke durch die Vorsitzende über die geplanten Veranstaltungen in diesem Jahr.

So geht es im Mai zum MDR nach Leipzig, im Juni gibt es eine Fahrt mit dem Heideexpress durch die Dahlener Heide und im September ist eine Ganztagesfahrt nach Altenburg geplant. Die Vorschläge kommen meist von den Mitgliedern selbst und der Ortsgruppenvorstand versucht diese entsprechend umzusetzen. Damit für alle Mitglieder etwas dabei ist, sind natürlich auch einige Termine in Mehderitzsch geplant. So gibt es in diesem Jahr erstmals einen Geburtstagsnachmittag nur für die über 80-jährigen am 8. Juni.

Lustiger Faschingsnachmittag im Sportlerheim Großtreben

Die Mitglieder aus Großtreben trafen sich traditionell am ersten Dienstag des Monats, dem 4. Februar, zu einem bunten Faschingsnachmittag.

Unter dem Motto „Ich reise gern durch unsere Heimat sowie in ferne Länder und präsentiere dazu ein passendes Kostüm“ nahmen ab

14 Uhr gut gelaunte und verkleidete Frauen an der liebevoll dekorierten Faschingstafel Platz. Nach Kaffee und Pfannkuchen, gab es einige aktuelle Informationen von der Ortsgruppenvorsitzenden. Bald darauf stellte jeder sein Kostüm vor. Es folgten Berichte toller Reiseerlebnisse auf einem Kreuzfahrtschiff, an der Ostsee, in Andalusien oder Vietnam. Aber auch aus der wunderschönen Heimat berichtete eine Wandersfrau mit Rucksack und Feldstecher bzw. eine Weltenbummlerin über tolle Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung. Jeder hatte sich etwas Lustiges ausgedacht und alle hatten Spaß in dieser erlebnisvollen Runde. Zum Schluss wurden die drei schönsten Kostüme prämiert.

Der Rest des Nachmittags gehörte individuellen Gesprächen unter den Anwesenden, denn Zeit zum „Quatschen“ ist für alle ein großes Bedürfnis und dient dem Gemeinschaftssinn. Alle waren sich wieder einmal einig, dieser erster Dienstag im Monat ist ein wichtiges Ritual in der Ortsgruppe geworden.

 

Schnellkontakt

 

Volkssolidarität Regionalverband

Torgau-Oschatz e.V.
 

Geschäftsstelle
Schlachthofstraße 12

04860 Torgau
Telefon: 03421 / 7762 - 2
Fax: 03421 / 7762 - 206

torgau-oschatz@volkssolidaritaet.de

 

Kindertagesstätte

Ansprechpartnerin: Frau Rötzsch

Telefon: 03421 / 9005914
Fax: 03421 / 9005915

 

Pflegestützpunkt Torgau
Ansprechpartnerin: Frau Dersinske
Telefon: 03421 / 706263
Fax: 03421 / 706263

24 Stunden erreichbar!!!
0177 / 2984383


Betreutes Wohnen

Ansprechpartnerin: Frau Lichtenberger

Telefon: 03421 / 7762 - 204

Fax: 03421 / 7762 - 206

 

Mahlzeitendienst

Ansprechpartnerin: Frau Jenisch

Telefon: 03421 / 7762 - 207
Fax: 03421 / 7762 - 206

 

Seniorenheim der
Volkssolidarität

Ansprechpartnerin: Frau Jung
Telefon: 03421 / 7762 - 0
Fax: 03421 / 7762 - 106

 

Pflegestützpunkt
Eilenburg

Ansprechpartnerin: Frau Winter
Telefon: 03423 / 607987

Fax: 03423 / 750248

24 Stunden erreichbar!!!
0172 / 5678590


 

Pflegestützpunkt Beilrode

Telefon: 0172 / 3 79 46 23 oder

Telefon: 0177 / 2 98 43 83

 

Begegnungsstätten
Torgau - Lassallestraße

 

Begegnungsstätten
Torgau - Nordwest

 

Hausnotrufdienst