Aktuelles

Tagesfahrt Bundes Herbstlaub abgesagt

Die bereits in unserem Informationsmagazin angekündigte Tagesfahrt am 30.09.2020 nach Chemnitz, muss bedauerlicherweise abgesagt werden.
Die damit verbundene Veranstaltung "Buntes Herbstlaub" kann aufgrund von Corona nicht stattfinden.
Bei Rückfragen steht Ihnen Frau Klage in der Begegnungsstätte Lassallestraße telefonisch unter der 03421-904481 zur Verfügung.
 
Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ihre Volkssolidarität Torgau-Oschatz e.V.

Staffelstab im Seniorenheim übergeben

Michaela Jung, Josef Tremmel und Waltraud Teich (v.l.n.r.)

Anfang Juni begrüßten Josef Tremmel, Geschäftsführer der Volkssolidarität, und Waltraud Teich, bisherige Leiterin des Seniorenheims der Volkssolidarität, Michaela Jung offiziell als neue Einrichtungsleiterin im Martin-Luther-Ring 15. Frau Teich trat bereits im Mai in den Ruhestand.

 

Michaela Jung ist seit 28 Jahren beruflich im Gesundheitswesen verwurzelt. Die ausgebildete Krankenschwester und Pflegewissenschaftlerin (BA) mit Heimleiterqualifikation war im Medizinischen Controlling im Krankenhaus tätig und absolvierte noch ein betriebswirtschaftliches Aufbaustudium im Bereich Sozialmanagement.

Die 47-jährige Torgauerin ist verheiratet und hat zwei Kinder. „Ich freue mich auf diese neue Herausforderung und natürlich auch auf die neuen Kollegen.“

 

An dieser Stelle möchten wir natürlich auch Frau Teich und ihre Arbeit noch einmal würdigen und herzlich Danke sagen. Frau Teich übernahm im Oktober 2011 die Leitung des Seniorenheims. Der Volkssolidarität ist sie jedoch bereits seit über 30 Jahren treu. 1987 begann sie ihre Arbeit im Wurzener Regionalverband der Volkssolidarität. Die Bedürfnisse und das Wohl der Heimbewohner standen für sie stets im Vordergrund. „Ich wünsche Frau Jung alles Gute und viel Erfolg bei ihrer neuen Tätigkeit."

Grüße an unsere Mitglieder

Karin Georg und Josef Tremmel

Liebe Mitglieder und Freunde

unserer Volkssolidarität,

 

in den letzten Monaten haben wir alle viele ungewöhnliche Erfahrungen machen müssen. Wir mussten feststellen, dass vieles was bislang für unverzichtbar galt, nicht wirklich wichtig ist. Andererseits fehlten uns schmerzlich Dinge, die wir für selbstverständlich hielten.

 

Wir lernten ihren Wert neu kennen und natürlich umso mehr schätzen.  

Mit „Corona“ wurden all unsere schönen gemeinsamen Pläne zunichtegemacht. Unsere vielen Fahrten, unsere Zusammenkünfte und Veranstaltungen verschiedener Art mussten auf Eis gelegt werden. Seien Sie nicht traurig, gemeinsam werden wir das Versäumte nachholen. Jetzt geht es erst einmal um unser aller Gesundheit. Halten Sie sich weiterhin an die Anweisungen, denn gesund bleiben ist das A und O in der heutigen Zeit. Viele Menschen um uns herum sorgen dafür, dass das alltägliche Leben weitergeht.

 

Eine Bitte an Sie alle: Sollten Sie Hilfe benötigen, dann rufen Sie uns an. Unsere hauptamtlichen sowie ehrenamtlichen Mitarbeiter aus dem großen Verband „VOLKSSOLIDARITÄT“ waren und sind auch in der jetzigen Zeit jederzeit bereit, Hilfe zu leisten und Unterstützung zu geben. Ihnen allen gebührt unser besonderer Dank. Wir sagen an dieser Stelle noch einmal: „Hut ab, vor dieser Leistung.“ Wir wollen auch in der jetzigen Zeit unser Motto „Miteinander - Füreinander“ leben. Sind Sie einsam, brauchen Sie einen Menschen für ein Gespräch, dann greifen Sie zum Telefon und rufen uns einfach unter der 03421 - 7762200 an.

 

Wir freuen uns auf die Zeit, wo wir wieder aktiv unser Vereinsleben gestalten können. Schön wäre es, wenn wir den 75. Geburtstag unseres Verbandes gemeinsam im Oktober begehen könnten. Am 24. Oktober 1945 kamen über 3000 Delegierte in Dresden zusammen und beschlossen das Grundsatzprogramm unseres Verbandes. Diese Gründungskonferenz war geprägt vom Vertrauen in die eigene Kraft und beflügelt von der großen Vision des Miteinander - Füreinander. Seit 75 Jahren leben wir unser Leitmotiv und sind stolz auf das Erreichte. Gemeinsam wollen wir diesen großen Geburtstag feiern. Hoffen wir, dass sich bis zu diesem Zeitpunkt unser Leben wieder normalisiert hat. Wir wünschen es uns sehr.

 

Wir freuen uns bereits auf das nächste Treffen und schicken Ihnen allen in diesem Sinne liebe Grüße. Bleiben Sie gesund.

 

Ihre Karin Georg, Vorstandsvorsitzende

Ihr Josef Tremmel, Geschäftsführer

Wie unser Seniorenheim die Beschränkungen meisterte

Ab dem 20. März waren reguläre Besuche von Angehörigen innerhalb unseres Seniorenheims entsprechend der geltenden sächsischen Vorschriften hinsichtlich der Corona-Pandemie nicht gestattet bzw. nur in Ausnahmefällen möglich.

Das Leitungs- und Pflegeteam unserer Einrichtung hat sich jedoch in dieser Zeit einiges zum Wohle der Bewohner einfallen lassen.

 

Es wurden Tablets angeschafft, damit ein Austausch mit Verwandten per Videokonferenz ermöglicht werden konnte. Mitarbeiter und auch Bewohner nähten fleißig Masken. Über ein Fenster der Cafeteria im Erdgeschoss wurden u.a. das übermitteln von Geburtstagsglückwünschen eingeschränkt realisierbar. Die benachbarte Kita „Elbspatzen“ überbrachte künstlerische Ostergrüße. An den Wochenenden sorgten musikalische Einlagen von lokalen Musikgruppen (u.a. ein Posaunenchor) in der großzügigen Parkanlage des Hauses für Abwechslung. Anfang April besuchte Moderator Mario D. Richardt im Rahmen der Dreharbeiten für die „Mach dich ran - Spezialsendung am 11.04.2020" unser Haus und lenkte die Bewohner mit einer kleinen Buchlesung von der derzeitigen Lage ab.

 

Anlässlich der Eisernen Hochzeit des Ehepaares Karl und Gisela Richter wurde am 7. Mai im Park unseres Seniorenheims ein Solokonzert von Sebastian Kewitz, der Kreismusikschule Torgau, auf der Trompete organisiert. Das Hochzeitspaar wurde zudem mit einem Sektfrühstück und Grüßen von der Oberbürgermeisterin Romina Barth überrascht.

 

Am 5. Juni sorgte ein Tuba-Quartett der Sächsischen Bläserphilharmonie mit einem bunten Mix aus Polka, Marsch und anderen Liedern für Abwechslung. Ein herzliches Dankeschön an alle.

 

Seit dem 8. Juni sind Besuche gemäß der vor Ort geltenden Besucherreglungen wieder eingeschränkt möglich. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Startseite. (Juni 2020)

Themenwoche Pflegeausbildung

Am 12. Mai ist der „Internationale Tag der Pflegenden“. Aus diesem Anlass startete das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) die Themenwoche Pflegeausbildung vom 11.05. bis 15.05.2020. Mit täglich wechselnden Beiträgen auf verschiedenen Social-Media-Kanälen macht das BMFSFJ im Rahmen der Kampagne „Mach Karriere als Mensch“ auf die Chancen und Möglichkeiten der neuen Pflegeausbildung aufmerksam.

 

Die Beiträge und weitere Informationen finden Sie unter https://www.pflegeausbildung.net/.

 

Auch wir möchten all unseren Mitarbeitern im Bereich Pflege am "Tag der Pflegenden" ganz herzlich DANKE sagen.

 

Die Pflegeausbildung wurde mit dem Pflegeberufegesetz ab 2020 völlig neu geregelt. Die Berufe der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege werden mit dem Berufsbild „Pflegefachfrau/Pflegefachmann" in einer generalistischen Pflegeausbildung zusammengeführt. Die Ausbildung dauert drei Jahre.

 

Beim Volkssolidarität Regionalverband Torgau-Oschatz e.V. starten ab

1. September 2020 die ersten Auszubildenden die neue Pflegeausbildung.

Du suchst noch nach einem Beruf mit Zukunftsperspektive und hast Interesse an der Arbeit mit Menschen? Dann bewirb Dich jetzt beim Volkssolidarität Regionalverband Torgau-Oschatz e.V., Schlachthofstraße 12, 04860 Torgau!

 

Unsere Einsatzstellen findest du hier: Seniorenheim Torgau, Ambulanter Pflegedienst Torgau, Ambulanter Pflegedienst Eilenburg.

Erleichterte Orientierung für Senioren in Torgau

Zwischen sozialer Teilhabe, Gesundheit und wohnortnaher Mobilität bestehen enge Zusammenhänge.

 

„Welche Hilfestellungen können wir älteren Menschen noch geben, um Ihnen die wohnortnahe Alltagsmobilität zu erleichtern?“ Das waren Überlegungen der Mitarbeiter der Volkssolidarität. Schließlich entschieden sie sich bei ihrer Ideensammlung für einen  Senioren-Stadtplan für Torgau.

 

Der Senioren-Stadtplan Torgau soll Orientierungshilfe wichtiger Anlaufpunkte sein, wie zum Beispiel dem Ärztenetz, Apotheken, Krankenkassen, Sanitätshäusern, Physiotherapien, Hörgerätezentren, Seniorenheimen, Ämtern, Notare u.a.

Gleichzeitig zu finden sind auch alle Einrichtungen der Volkssolidarität Regionalverband Torgau-Oschatz e.V.

 

Der Senioren-Stadtplan ist im Bürgerbüro des Landratsamtes, im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Torgau am Markt 1,  in der Geschäftsstelle der Volkssolidarität in der Schlachthofstraße 12, den Begegnungsstätten der Volkssolidarität in der Lassallestraße 11 und in Torgau Nordwest erhältlich.

Schnellkontakt

 

Volkssolidarität Regionalverband

Torgau-Oschatz e.V.
 

Geschäftsstelle
Schlachthofstraße 12
04860 Torgau

Telefon: 03421 / 7762 - 2
Fax: 03421 / 7762 - 206

 

Pflegestützpunkt /
Ambulante Pflege

Naundorfer Straße 11

04860 Torgau
Ansprechpartnerin:
Frau Dersinske
Telefon: 03421 / 706263
Fax: 03421 / 706263

 

24 Stunden erreichbar!!!
0177 / 2984383


Betreutes Wohnen

Schlachthofstraße 12

04860 Torgau

Ansprechpartnerin:

Frau Lichtenberger

Telefon: 03421 / 7762 - 204

Fax: 03421 / 7762 - 206

 

Seniorenheim der
Volkssolidarität

Martin-Luther-Ring 15
04860 Torgau
Ansprechpartnerin:
Frau Jung
Telefon: 03421 / 7762 - 101
Fax: 03421 / 7762 - 106

 

Ambulanter Pflegedienst
Eilenburg

Wallstraße 5
04838 Eilenburg

Ansprechpartnerin:

Frau Winter
Telefon: 03423 / 607987

Fax: 03423 / 750248
 

24 Stunden erreichbar!!!
0172 / 5678590



Pflegestützpunkt Beilrode

Ernst-Thälmann-Straße

04886 Beilrode

Telefon: 0172 / 3 79 46 23 oder

Telefon: 0177 / 2 98 43 83

(24 h erreichbar!)



Mahlzeitendienst

Ansprechpartnerin:

Frau Jenisch

Telefon: 03421 / 7762 - 207
Fax: 03421 / 7762 - 206


Bestellungen

Montag – Freitag
2 Menüs zur Auswahl

 

Lieferungen

Montag bis Sonntag

(inkl. Feiertage!)
 

Begegnungsstätten
Torgau - Lassallestraße

 

Begegnungsstätten
Torgau - Nordwest

 

Hausnotrufdienst

 

 Mitglied werden