Aktuelles

Auszeichnung als beste Pflegekraft des Freistaates für Simone Eckert-Klaus

Nicht nur wir, als Arbeitsgeber freuen uns über eine ganz besondere Auszeichnung für unsere Pflegekraft, sondern die Ausgezeichnete, Frau Simone Eckert-Klaus, ist sehr erfreut und stolz über diese hohe Ehrung.

Unter 25 Bewerbern entschied sich die Jury der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG Sachsen) für Frau Eckert-Klaus, welche von der Pflegedienstleiterin Nadine Brauner und der Wohnbereichsleiterin, Antje Hienzsch unseres Seniorenheimes, für diese Auszeichnung vorgeschlagen wurde.

„Frau Eckert-Klaus legt große Einsatzbereitschaft an den Tag. Sie springt immer ein, wenn sie gebraucht wird und geht zu jeder Zeit respekt- und liebevoll mit den Bewohnern um“, hebt Nadine Brauner hervor. Nicht nur bei den Bewohnern ist sie beliebt, sondern auch vom Personal wird ihre besondere Teamfähigkeit, ihr Tatendrang und ihre angenehme Art geschätzt. Die gelernte Krankenschwester hat diesen Preis wirklich verdient, so Nadine Brauner. Simone Eckert-Klaus weiß das Lob der PDL zu schätzen und möchte noch sehr lange in dieser Einrichtung arbeiten, denn nichts ist schöner, als den Dank von den Bewohnern zurückzubekommen sowie von einem tollen Team umgeben, akzeptiert und geschätzt zu sein, meint sie.

v.l. Antje Hienzsch, Simone Eckert-Klaus, Nadine Brauner

„Herr Schmidt“ erfreut das Herz der Heimbewohner

Nicht nur Kinder lieben Tiere – auch ältere Menschen haben häufig eine sehr enge Beziehung zu einem Haustier. Egal ob Hund, Katze oder ein anderes Haustier: Die Tiere sorgen für eine stabilere Gesundheit und beugen der Vereinsamung vor. Für ein Tier zu sorgen, gibt ihnen das Gefühl, gebraucht und geliebt zu werden.

So entschied sich die Leitung des Seniorenheimes der Volkssolidarität ihren Bewohnern einen Vierbeiner zur Seite zu stellen, denn die Pflegeeinrichtung hat erkannt, wie bereichernd Haustiere für den Alltag der Senioren sein können.

Seit Anfang März erfreut ein 3 Monate alten Chihuahua-Mischling, die Herzen der Bewohner. Schnell haben sie ihn in ihr Herz geschlossen. Ein Lächeln huscht in die Gesichter der Bewohner, wenn „Herr Schmidt“ zur Tür hereinkommt. Der kleine Mischling ist ganz verspielt und wird von allen total verwöhnt.

„Sie freuen sich immer, wenn sie den Hund sehen“, berichtet Nadine Brauner, Pflegedienstleiterin des Seniorenheimes. „Herr Schmidt“ wird auch von den Betreuern in ihre Arbeit mit einbezogen.

Dass die seelischen, körperlichen und sozialen Effekte von Haustieren auf den Menschen positiv wirken, ist in zahlreichen Studien wissenschaftlich untersucht und bewiesen worden. Beispielsweise senken sich die Herzfrequenz und der Blutdruck, allein durch die Anwesenheit und das Streicheln von Tieren und hemmen die Ausschüttung von Stresshormonen. Auch Demenzkranke profitieren vom Umgang mit Tieren.

Mit „Herrn Schmidt“, besteht auch die Möglichkeit, Gassi zu gehen.  Rüstige Senioren des Heimes nehmen dieses Angebot sehr gern an. Oft werden sie dabei auch von Betreuern begleitet.

Seine Nächte verbringt der Hund allerdings nicht mit im Seniorenheim, sondern zu Hause, bei Nadine Brauner. Morgens bringt sie ihn mit zur Arbeit und abends fährt er wieder mit ihr nach Hause.

Grundsteinlegung der neuen Kita "Käthe Kollwitz"

 

Die Grundsteinlegung am 31.01.2019 war nicht nur für die Bauherren, den Betreiber der Kindertagesstätte und den Kindergruppen mit ihren Erziehern von großer Bedeutung. Oberbürgermeisterin Romina Barth zeigte sich beeindruckt vom Fortschritt des Neubaus und betonte, wie sehr sie sich jetzt schon auf die Eröffnung der Kindertagesstätte freue.

Höhepunkt der Grundsteinlegung war dann die Einbetonierung einer Zeitkapsel aus Kupfer in den Aufzugsschacht in rund einem Meter Tiefe. Inhalt dieser Zeitkapsel waren der Bauplan, ein Mieterjournal der Torgauer Wohnstätten, eine aktuelle Torgauer Zeitung sowie zahlreiche gemalte Bilder der Kinder sowie ein Foto von allen Kindern, welche zum jetzigen Zeitpunkt die Kita besuchen.

Direkt für die Grundsteinlegung studierten einige Kinder im Alter zwischen drei und fünf Jahren ein kleines Programm zur kulturellen Umrahmung des Events ein. Mit mehreren, auch direkt umgedichteten Liedern gaben sie ihr Programm zum Besten. Auch Erzieherin Tamara Tischer ließ es sich nicht nehmen, ein selbst geschriebenes Gedicht über die neue Kita vorzutragen:

Unsere Kita ist schon alt,

eine neue steht nun bald.

Viele Jahre tagaus, tagein,

gingen Kinder in unsere alte Käthe rein.

Es wurde gespielt, getanzt, gesungen

und gelacht,

doch nun werden die Türen bald zugemacht.

Lange Jahre haben wir auf einen Neubau gewartet.

Nun ist es soweit, und die Grundsteinlegung startet.

Wir Großen und die Kleinen möchten allen Danke sagen,

die sich dafür eingesetzt haben.

Mit Herz und Verstand, bis sich doch noch eine Lösung für den Neubau fand.

Voller Erwartung und Freude sind wir auf den Sommer gespannt,

dann ist die neue Kita in unserer Hand.

Bereits einige Tage später, nach der Grundsteinlegung, wurden weitere Module angeliefert. Aufgrund der Überbreite dieser Module wurden einige Transporte von der Polizei begleitet. Innerhalb von wenigen Tagen waren alle Module aufgestellt, das Dach gedeckt und der Innenausbau konnte beginnen. Und dieser geht zügig voran.

Inzwischen wurden bereits die Hausanschlüsse für Gas und Strom verlegt, an Fußbodendämmung  und – heizung gearbeitet, Estrich eingebracht.

Wahrlich gespannt sind natürlich die Kinder, Erzieherinnen und Eltern von ihrem künftigen Domizil. Fast täglich gehen die Kinder mit ihren Erzieherinnen vorbei und bestaunen den Fortschritt des Neubaus. Die Vorfreude steht in ihren Gesichtern geschrieben. Alle sehen gespannt dem Bau-Ende entgegen. Sie hoffen, dass das Objekt bald in Betrieb genommen werden kann und fröhliches Kinderlachen aus

                                                                                                    der neuen Kita zu hören ist.

Ersatzneubau der Kita „Käthe Kollwitz“ geht 2019 weiter

 

Bereits im Dezember wurden für die Gründung des Geländes Betonsäulen in den Boden gebracht.

Nun geht es im neuen Jahr gleich weiter. Um das Fundament für die Anlieferung der ersten Fertigbauteile vorzubereiten, wurden bereits Streifenfundamente betoniert. Die ersten Anlieferungen werden in der zweiten Januarhälfte erfolgen. Somit können noch im Januar die ersten Module installiert werden.

Die Grundsteinlegung für das Objekt wird am 31.01.2019 stattfinden.

Arbeiten für den Ersatzneubau der Kita „Käthe Kollwitz“ haben begonnen

Gespannt schauen Mitarbeiter der Volkssolidarität, Erzieherinnen und Kinder der Integrativen Kindertagesstätte „Käthe Kollwitz“ auf den Baubeginn des Ersatzneubaus der Kita am Wasserturm. Nach der Entfernung des Baum- und Strauchbewuchses wurden inzwischen auch die Garagen abgerissen.

Der Aufsichtsrat der Torgauer Wohnstätten GmbH hatte im November 2017 die Investitionsmaßnahme genehmigt. Der Stadtrat entschied sich in seiner Sitzung Anfang Februar, den Grundbesitz an die Torgauer Wohnstatten GmbH zu übertragen.

Das Objekt wird in modularer Bauweise realisiert, was insbesondere die Bauzeit verkürzt und die Baukosten in Grenzen hält.

Wenn alles wie geplant fertig gestellt und übergeben werden kann, wird man ab Juni 2019 fröhliches Kinderlachen aus der neuen Kindertagesstätte hören können. 

Große Leseraktion startet

Haben Sie als Mitglied, Ehrenamtlicher oder Mitarbeiter mit der Volkssolidarität besondere Erlebnisse gesammelt? Sie waren mit der Volkssolidarität auf Reisen und haben wunderschöne Erinnerungen? Sie haben mit Ihrem Kind wunderbare Momente in unserer Kita erlebt? Erzählen Sie uns davon!

Die Volkssolidarität verbindet Generationen seit über sieben Jahrzehnten. Jetzt suchen wir Ihre ganz persönliche Geschichte, die sie mit unserer Volkssolidarität verbinden. Lassen Sie uns und andere an Ihrem Erlebten teilhaben. Erzählen Sie Ihre Geschichte(n)!

Wir freuen uns über Ihre Erzählungen, Bilder und persönlichen Erinnerungen. Lassen Sie uns Momente zusammentragen, welche unsere Volkssolidarität besonders machen. Ihre persönlichen Erfahrungen und Geschichten sind es, die das Verbandsmotto „Miteinander – Füreinander“ lebendig machen.

Handschriftlich, ausgedruckt oder digital, wir freuen uns über jede Zusendung.

Einsendungen unter Stichwort „Geschichte(n)“ bitte an:

Volkssolidarität

Regionalverband Torgau-Oschatz e.V.

Geschäftsstelle - Frau Regina Kruggel

Schlachthofstr. 12

04860 Torgau

 

info-torgau@volkssolidaritaet.de

Einkaufen und dabei etwas Gutes tun!

Unter diesem Motto haben Amazon-Kunden die Möglichkeit, bei jedem Online-Einkauf, mit einem halben Prozent ihrer Einkaufssumme, eine gemeinnützige Organisation zu unterstützen.

Seit kurzem hat sich auch unser Regionalverband bei Amazon Smile registrieren lassen.

 

Aber wie funktioniert Amazon Smile?

 

  • Amazon gibt registrierten Organisationen 0,5% der Einkaufssumme Ihrer qualifizierten smile.amazon.de-Käufe weiter.

  • smile.amazon.de ist dasselbe Amazon, das Sie kennen. Dieselben Produkte, dieselben Preise, derselbe Service.

  • Wählen Sie eine Organisation aus und beginnen Sie Ihren Einkauf auf smile.amazon.de

Möchten auch Sie unseren Regionalverband unterstützen, so klicken Sie auf folgenden Link:

https://smile.amazon.de/ch/239-140-00017

Erleichterte Orientierung für Senioren in Torgau

Zwischen sozialer Teilhabe, Gesundheit und wohnortnaher Mobilität bestehen enge Zusammenhänge.

 

„Welche Hilfestellungen können wir älteren Menschen noch geben, um Ihnen die wohnortnahe Alltagsmobilität zu erleichtern?“ Das waren Überlegungen der Mitarbeiter der Volkssolidarität. Schließlich entschieden sie sich bei ihrer Ideensammlung für einen  Senioren-Stadtplan für Torgau.

 

Der Senioren-Stadtplan Torgau soll Orientierungshilfe wichtiger Anlaufpunkte sein, wie zum Beispiel dem Ärztenetz, Apotheken, Krankenkassen, Sanitätshäusern, Physiotherapien, Hörgerätezentren, Seniorenheimen, Ämtern, Notare u.a.

Gleichzeitig zu finden sind auch alle Einrichtungen der Volkssolidarität Regionalverband Torgau-Oschatz e.V.

 

Der Senioren-Stadtplan ist im Bürgerbüro des Landratsamtes, im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Torgau am Markt 1,  in der Geschäftsstelle der Volkssolidarität in der Schlachthofstraße 12, den Begegnungsstätten der Volkssolidarität in der Lassallestraße 11 und in Torgau Nordwest erhältlich.

Schnellkontakt

 

Volkssolidarität Regionalverband

Torgau-Oschatz e.V.
 

Geschäftsstelle:
Schlachthofstraße 12
04860 Torgau

Telefon: 03421 / 77 62 - 200
Fax: 03421 / 77 62 - 206

 

Pflegestützpunkt /
Ambulante Pflege

Naundorfer Straße 11
04860 Torgau
Ansprechpartnerin:
Frau Baum
Telefon: 03421 / 70 62 63
Fax: 03421 / 70 62 63

 

24 Stunden erreichbar!!!
0177 / 2984383


Betreutes Wohnen

Hausleitung

Schlachthofstraße 12

04860 Torgau

Ansprechpartnerin:

Frau Lichtenberger

Telefon: 03421 / 77 62 - 204

Fax: 03421 / 77 62 - 206

 

Seniorenheim der
Volkssolidarität

Martin-Luther-Ring 15
04860 Torgau
Ansprechpartnerin:
Frau Teich
Telefon: 03421 / 7762 - 101
Fax: 03421 / 7762 - 106

 

Ambulanter Pflegedienst
Eilenburg

Wallstraße 5
04838 Eilenburg

Ansprechpartnerin:

Frau Winter
Telefon: 03423 / 60 79 87

Fax: 03423 / 750248
 

24 Stunden erreichbar!!!
0172 / 5678590



Pflegestützpunkt Beilrode

Ernst-Thälmann-Straße

04886 Beilrode

Telefon: 0172 / 3 79 46 23 oder

Telefon: 0177 / 2 98 43 83 (24 h erreichbar!)



Mahlzeitendienst

Ansprechpartnerin:

Frau Jenisch

Telefon: 03421 / 77 62 - 207
Fax: 03421 / 77 62 - 206


Bestellungen:

Montag – Freitag
2 Menüs zur Auswahl

 

Lieferungen:

Montag bis Sonntag

(inkl. Feiertage!)
 

 

Begegnungsstätten
Torgau - Lassallestraße

 

Begegnungsstätten
Torgau - Nordwest

 

Hausnotrufdienst